Ich schreibe phantastische Altertumsromane.

Früh- und vorgeschichtliche Kulturen sind meine Leidenschaft. Mein letzter Archäologie-Roman spielt im eisenzeitlichen Dänemark und dreht sich um den legendären Silberkessel von Gundestrup. Dieser Kessel steht heute im Dänischen Nationalmuseum in Kopenhagen, aber 1891 wurde er in einem Moor in Jütland gefunden. Wie könnte er 800 Jahre vor Beginn der Wikingerzeit dort hingekommen sein, habe ich mich gefragt, und so ist der Roman entstanden.

Der Kessel von Gundestrup wurde zuerst 1892 von Sophus Müller beschrieben, der auch Zeichnungen von dem Kessel veröffentlichte.
Aus: Sophus Müller: “Det store Sølvkar fra Gundestrup i Jylland” (Nordiske Fortidsminder I,3; København 1892)

Was wäre wenn?

Diese Frage ist bei meinen Geschichten der Ausgangspunkt, von dem aus sich das Manuskript entwickelt. Ich recherchiere dann, trage Fakten zusammen, verbinde sie mit Fiktion, und allmählich bilden sich die Figuren und die Handlung heraus.

Ich schreibe auch Briefe.

Regelmäßig, jeden Monat, und auch zwischendurch, nämlich wenn Urgent Actions anstehen. Genau, ich bin Mitglied bei Amnesty International und versuche mit Briefen und anderen Aktionen, die Einhaltung der Menschenrechte weltweit durchzusetzen.

Außerdem bin ich aktiv in meinem kunstschaffenden Verein Association projekt9, der Kunstprojekte in Musik, Literatur, Film und Theater fördert. Für projekt9 schreibe ich auch Szenarien für Videoclips und Theaterstücke.

Ursprünglich komme ich aus der Naturwissenschaft.

In Deutschland und Frankreich habe ich zuerst Biologie und dann Ökotoxikologie und Anthropologie studiert und schließlich an der Universität von Bordeaux promoviert. Meine Doktorarbeit fällt in den Bereich der Paläopathologie, eine Wissenschaft, die sich mit der Bestimmung von Krankheiten in Skeletten und Mumien beschäftigt. Nach ein paar Jahren in der anthropologischen Forschung habe ich eine Agentur für Programmierung und Übersetzung gegründet.

Der See von Carcans im Juli

Heute lebe ich mit meiner Familie in der Nähe von Bordeaux und immer mal wieder in Bremen, dort, wo ich aufgewachsen bin, in einem dörflichen Viertel im Dreistromland zwischen Weser, Lesum und Wümme.