Der silberne Kessel

Unbesiegbar wirst du sein!

Jütland, im ersten Jahrhundert vor Christus:

Als Römer in germanisches Gebiet vordringen, will die Kriegerin Erkenhild sie mit Hilfe eines Zauberkessels vertreiben. Doch der Kessel befindet sich in dem Grab einer Druidin. Da Erkenhild den Grabfluch fürchtet, heuert sie die junge Diebin Katek an. Schnell bekommt Katek zu spüren, dass sie nicht die Einzige ist, die den Kessel an sich bringen will…

Der Germanen-Roman ist exklusiv bei Weltbild erschienen. Er kann deswegen nicht bei Amazon, Thalia etc. bestellt werden!

Ein Germanen-Roman, der die Sagenwelt modern erzählt

Der Kessel von Gundestrup , der als Vorlage für den Germanen-Roman "Der silberne Kessel" dient

Ein spannender historischer Roman für alle, die sich für die Eisenzeit und die keltisch-germanische Glaubenswelt interessieren. Der silberne Kessel, der als Kessel von Gundestrup bekannt ist, befindet sich heute im Dänischen Nationalmuseum in Kopenhagen.

Links: Der Silberkessel von Gundestrup (Sophus Müller, 1892)

Was andere zu meinem Germanen-Roman sagen:

Spannend und mitreißend! Auf erfrischende Weise räumt der Roman gründlich auf mit alten geschlechterspezifischen Klischees.

Regina Puls

Ich erinnere mich an Stellen aus dem Buch, als wären es Erinnerungen aus meinem eigenen Leben.

Konstanze Gesell

Über allem liegt ein Schleier des Aberglaubens, den wir aus Sicht eines jütländischen Stammes der Eisenzeit für Magie halten können.

Alexia Valembois

Hier den Germanen-Roman bestellen:

Textprobe

Katek betrat den dämmerigen Thingplatz. Der Mond stand über dem Erlenbruch, sein Licht spiegelte sich im Teich. Sie sprang auf einen flachen Findling des Steinkreises, direkt vor Wolfspelz. „Guten Abend, Fremder.“ Nun waren sie auf gleicher Höhe.
„Du bist Katek?“ Seine Stimme klang rau, aber heller als erwartet. Vielleicht war er noch jung. Er roch wie ein Gadscho, nach Gülle und nach Rosenöl. Der Mantel dagegen war typisch für Reisende, Geruch und Kleidung passten nicht zusammen.
„Ja, so heiße ich“, sagte sie gedehnt, „und du bist einer, der seinen Namen nicht nennen will, stimmtʼs?“
„Nenn mich Odinssohn.“
Katek lachte. Na klar, so hieß hier wohl jeder Dritte. „Thorssohn oder Odinssohn, ist mir egal. Was willst du von mir?“
„Ich brauche jemanden, der etwas für mich erledigt.“
Seine Augen lagen im Schatten der Kapuze, der untere Teil seines Gesichts wurde vom Mond beschienen. Er war glatt rasiert und faltenlos. Jede Wette, er hatte nicht viele Winter mehr erlebt als sie selbst.
„Aha“, sagte sie, „dann rück mal raus damit.“ Sie wippte mit den Füßen auf dem Stein.
„Die Sache lohnt sich. Aber ich suche jemanden, der keine halben Dinger macht.“
So wie er sprach, wollte er für einen Hehler durchgehen, aber die Worte klangen ungelenk in seinem Mund. Deswegen also trug er einen Wolfspelz über den Schultern, er hatte sich verkleidet. Er sollte aber nicht merken, dass sie seine Maskerade durchschaute. Katek grinste ihn an. „Da bin ich für dich die Richtige. Ich achte auf meinen Ruf. Deswegen hat mich jemand empfohlen, stimmtʼs? Ich will nur zufriedene Kunden.“
Wolfspelz, der gern Odinssohn genannt werden wollte, nickte. Seine Augen blitzten unter der Kapuze hervor. „Ja, das habe ich gehört. Und auch dass du nicht so ein Schisser bist wie manche andere.“
„Genau. Und dafür verlange ich einen ordentlichen Lohn.“ Sie tippte mit ihren Stiefeln auf den Stein. „Erzähl, worum geht’s?“
„Grabraub.“
Dunners, Grabraub war gefährlicher als Mord. „Gut.“ Sie nickte, als ob sie täglich in Gräber einsteigen würde. „Wo, was?“

Ein eisenzeitliches Kunstwerk

Der Silberkessel von Gundestrup ist eines der bedeutendsten Fundstücke aus der nordeuropäischen Eisenzeit. Vor mehr als zweitausend Jahren erschaffen, erst 1891 wiederentdeckt, steckt er noch immer voller großer und längst vergessener Geheimnisse.

Der Kessel von Gundestrup und seine Geschichte

Eine Innenplatte des Kessels von Gundestrup, der als Vorlage für den Germanen-Roman "Der silberne Kessel" dient

„Der Wolf riecht, ob ein Krieger genug Kraft zum Kampf hat. Wenn ja, dann steckt die Druidin dem Krieger den Kopf in den Kessel. Sie zeigt ihm Walhall, das ist die Wohnstätte der gefallenen Krieger. Es heißt, Walhall sei so wunderbar, dass die Menschen, die es sehen, für immer die Furcht vor dem Tod verlieren. Und dadurch werden sie unbesiegbar.“

Blatč, Grabräuber und reisender Händler

Eine Innenplatte des Kessels von Gundestrup (3)

Die Eisenzeit in Nordeuropa

In Dänemark und Skandinavien gehört die Eisenzeit zu den vorgeschichtlichen Epochen, denn wir haben von ihr keine schriftlichen Zeugnisse.

Zogen die Römer bis nach Jütland?

Die Römer drangen mindestens bis an die Weser und die Elbe, aber sie konnten dort keine Städte gründen. Die dort lebenden Völker haben sie nur sehr knapp beschrieben. In meinem Germanen-Roman ziehen römische Händler bis nach Dänemark, doch ihre Berichte über Land und Leute sind heute verschollen. 🙂

Woher stammen unsere Kenntnisse von der Eisenzeit?

Fast alles, was wir heute vom eisenzeitlichen Dänemark wissen, verdanken wir archäologischen Funden und anthropologischen Untersuchungen. Schriftliche Quellen gibt es kaum.

Rekonstruktionen wie hier in Hvolris sind Versuche, die Spuren von Siedlungen zu interpretieren. Ob die Häuser bemalt waren und wie gemütlich die Einrichtung war, wissen wir nicht.

Hier den Germanen-Roman bestellen:

Du willst mehr Infos, am besten gratis?

Im Weltbild-Magazin gibt es ein Interview mit mir zu dem Roman: Heldinnen gab es schon vor 2000 Jahren.

Auf meinem youtube-Kanal lese ich aus dem Roman „Der silberne Kessel“. Er wird voraussichtlich am 2. Juni 2022 erscheinen.

Auf meinem Blog in der Kategorie Hinter den Kulissen gibt es mehr Infos zum Weltenbau meiner Romane.

Lerne sofort meinen Schreibstil kennen und bestelle dir die Leseprobe!

Leseprobe

Erfahre, wie der historische Roman beginnt, und erhalte ab sofort

exklusive Einblicke in mein Autorinnenleben.

Cover Der silberne Kessel

Ich spamme nicht. Du kannst dich jederzeit abmelden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.